Leistung: Netzimpedanzmessung

Beschreibung

Die 2 Produkte messen die Kapazitäten von Netzanschlusspunkten von Wind- und PV-Anlagen sowie von Verbrauchern, um ihre Netzintegration technisch und finanziell zu bewerten. Die neuen Geräte bieten eine erweiterte Auswertung, die den Kunden einen tieferen Einblick in ihr Netz/elektrische Anlage ermöglicht. Es kann objektiv ermittelt werden, wie viele erneuerbare Energieanlagen/Verbraucher an das Netz angeschlossen werden können und wie das Netz beeinflusst wird. Es kann eine großflächige Netzüberwachung mit automatisierter Analyse erreicht werden.


  • Zeit- und frequenzabhängige Impedanzmessungen von Anschlusspunkten und Anlagen auf der Nieder- und Mittelspannungsebene
  • ONIS-690V: Spannungsbereich ≤ 690 Vrms
  • ONIS-36kV: Spannungsbereich ≤ 36k Vrms
  • Frequenzbereich 0…50 kHz
  • Messung der Zeit- und Frequenzabhängigkeit
  • Messung der Netzqualität
  • Bewertung von Netzrückwirkungen

Netzimpedanzmessung

Die Netzimpedanz spielt eine zentrale Rolle bei der Abschätzung der Anschlusskapazität von Netzanschlussknoten und bei der Bewertung der entstehenden Netzrückwirkungen von Erzeugern/Verbrauchern und der Einhaltung der damit verbundenen Normen. Insbesondere bei der Netzintegration von erneuerbaren Energieanlagen ist die frequenzabhängige Netzimpedanz von großem Interesse, da durch die enthaltene Leistungselektronik Oberschwingungsströme eingespeist werden, die an der Netzimpedanz zu unerwünschten Oberschwingungsspannungen führen. Die Entwicklung einer transportablen Messeinrichtung zur Bestimmung der zeit- und frequenzabhängigen Netzimpedanz auf der Mittelspannungsebene erlaubt eine bessere Anschlussbewertung als bisher, wodurch der Anschluss von erneuerbaren Energieanlagen ans Netz optimiert werden kann. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.



Netzimpedanzmessung im Video erklärt...